modelexikon.de/mode-lexikon.de

Lexikon · Kleidergrößen · Modegeschichte · Modedesign-Berlin · Modemessen


Spezial: Gotische Mode

Romanische und gotische Mode 1300-1390

Mit dem zunehmenden Marienkult ließen auch Männer und Frauen ihre Haare wachsen. Die Gewänder fielen leicht fließend bis zum Boden herab. Der lange Rock wurde vorn oder seitlich geschlitzt, um beim Reiten nicht zu behindern. Darunter trug man Beinlinge, die an einem Leinenhemd befestigt wurden.

1390 bis 1450

In der französisch-burgundischen Mode wurde die Kleidung allmählich enger.  Im ausgehenden 14. Jahrhundert wurde dann der kurze Rock modern, die sogenannte "Schecke" (altfrz. "jaque" - Jacke). Darunter trug der Mann ein enganliegendes Wams und Strumpfhosen, die bis zu den Hüften reichten. Besonders elegant waren auch zweigeteilte Kleider mit unterschiedlichen Farbhälften, die "Miparti" genannt wurden. Nur der Adel trug den "Dusing", ein breiter, lose auf den Hüften liegender Gürtel. 

Die Schuhe wurden zu Schnabelschuhen und hatten zuweilen abnorm hohe Absätze. Das Pendant dazu bildeten phantasievolle, zylinderartige Hüte mit schmaler und gelegentlich hochgestellter Krempe. Dazu trugen die Herren auch den "Gugel" ("Kugel"), eine Kapuze mit ansitzendem Schulterkragen oder die "Sendelbinde", ein Stoffband, das entweder an einer Seite herunterhing oder um Kopf und Kinn gewickelt wurde.

Farbige Illustration rechts: 
Burgundische Gewänder im 15. Jahrhundert, um 1450

Links: um 1470

Die Frauenkleidung lag oben eng an und war sehr tief ausgeschnitten. In der Taille gegürtet, fiel dann der Rock weit ausgestellt und mit einer langen Schleppe nach unten. Durch die Überlänge des Rockes trugen die Frauen ihre Gewänder gerafft. Die Rockformen des 15. Jahrhunderts. waren die "Houppelande", ein langer, gegürteter Überrock mit Schleppe, vorn, hinten und seitlich hoch geschlitzt mit langen weiten Ärmeln und der "Tappert", ein Mantelrock mit wechselnder Länge. Ebenfalls als Obergewand ohne Ärmel wurde die tunikaartige "Cotte" gewählt.

Als Kopfbedeckung der Frau kam der "Hennin" (der Spitzhut) mit einem langen wallenden Schleier in Mode.

um 1470

Bürgerliche Kleidung mit kurzem Männerrock und weitem langen Damenkleid, hoch gegürtet und mit gerafften Falten.

 

zur Gotik

© TURANDOT/ FOU
     

zurück zur Startseite